Samstag, 27. Februar 2016

Grundstückspflege und Wäscheschacht

Heute stand nochmal Aufräumen auf unserem Grundstück an. Aus dem Zusammenbruch und dem damit verbundenen Abriss einer kleinen Laube waren noch einige Platten Asbest und Isoliermaterial übrig. Diesen Abfall hat mein Schwiegervater zum Recyclinghof gebracht und uns damit wieder ordentlich Platz und ein sauberes Grundstück beschert. Danach haben wir gemeinsam noch Material für die zukünftige Terrasse geholt. Schwiegervater hat dann erneut mit der Gartenfräse, die von seinem und Janes letzten Einsatz vorbereitete Fläche durchgefräst. Danke nochmal für deine erneute Hilfe!
Ich habe mich dann damit befasst, ein Loch in die Decke von Bernd zu schneiden, um den eigens gebauten Wäscheschacht zu installieren. Mit viel Messen hats dann geklappt, dass wir nun unsere Schmutzwäsche direkt vom Haupt-Bad in den HWR fallen lassen können.
Danach habe ich noch die vorimprägnierten Windfedern von Bernd mit Tjaeralin in weiß gestrichen. Hier mal der Link mit Erklärung zu dieser norwegischen Farbe, welche uns von unserem Hausverkäufer Herrn Schöbel empfohlen wurde. Mit dem heutigen Streichen der Windfedern habe ich mir es vorerst erspart mit Farbe auf dem Dach rumschmieren zu müssen. Die Windfedern bilden nämlich den traditionellen Dachabschluss bei skandinavischen Häusern, welcher bei deutschen Häusern mit Ortgangsteinen gemacht wird.

Austritt im HWR

Einwurf im Hauptbad


Kommentare:

  1. Hallo Tim,

    cool, ein Wäscheschacht :) Das war definitiv eine gute Entscheidung. Wir bereuen das jedenfall nicht und auch die Kinder finden es super, dass sie ihre Dreckwäsche da runter werden dürfen. Jetzt bleibt keine Wäsche mehr von den Kindern irgendwo in den Ecken liegen, sondern landet da wo sie hin soll - im HWR :-)

    Wünsche euch weiterhin eine schöne Bauzeit :)

    Liebe Grüße,
    Rico

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Rico!
    Denke auch dass sich der Schacht als äußerst praktisch erweisen wird. Und ein nettes, kleines Gimmick ist es ja auch. Danke für deine netten Worte! Es geht momentan ja so unglaublich schnell, so dass wir kaum hinterherkommen mit unseren Eigenleistungen. Aber wird schon.

    LG Tim

    AntwortenLöschen